Gestiegener Optimismus im stationären Einzelhandel

Die Erwartungen der Händler an Umsatz und Standortentwicklung sind im zweiten Halbjahr 2018 überwiegend positiv. Dies zeigen die Ergebnisse der aktuellen Studie „Expansionstrends 2018“, die das EHI in Kooperation mit der Hahn-Gruppe durchgeführt hat. Im Vergleich zum Vorjahr erwarten rund 52 Prozent der befragten Entscheidungsträger des Einzelhandels für das zweite Halbjahr steigende Umsätze. Über ein Drittel der Befragten geht von stabilen Umsätzen aus, während ein Umsatzrückgang von 11 Prozent der Einzelhändler erwartet wird.

In Bezug auf die Standortentwicklung rechnen zwei Drittel der befragten Expansionsmanager wie auch im Jahr 2017 mit einem Anstieg ihrer Filialanzahl bis Ende des Jahres im Vergleich zum Vorjahr. Allerdings gehen immerhin 15 Prozent auch von einer Ausdünnung ihres Filialnetzes aus. 20 Prozent der Befragten rechnen mit gleich vielen Standorten. Was die Flächennachfrage und Verkaufsflächenentwicklung betrifft, geht die Hälfte der Expansionsexperten von einer stabilen Entwicklung aus. Der Trend von größeren Verkaufsflächen ist bereits seit zwei Jahren gebrochen.

Die Veränderung des Konsumverhaltens wird von über der Hälfte der befragten Einzelhändler als größtes wirtschaftliches Risiko der kommenden 12 Monate eingestuft. Insgesamt schätzen rund 47 Prozent der Einzelhändler E-Commerce als Risiko ein. Weitere 38 Prozent sehen steigende Immobilienkosten als kritisch an.

Weitere Informationen und Statistiken zum Themen Expansion im Einzelhandel finden Sie auf unserer Themenseite.